Hier finden Sie uns

Neitzerter Str. 10

57639 Rodenbach

Für Fragen oder Terminvereinbarungen erreichen Sie uns unter der folgenden Telefonnummer:

 

+49 2684/958260 +49 2684/958260 oder +49 171/4134031

 

 

Nutzen Sie auch gerne direkt unser Kontaktformular.

Verschiedene Trainings mit Schüler*innen

Täter“, „Opfer“ und scheinbar Unbeteiligte

In jeder Schule -auch schon in der Grundschule- machen viele Schüler zum Teil massive Erfahrungen mit Gewalt und onflikten. Insbesondere im Klassenverband bestehen, in vielen uns bekannten Fällen, Strukturen, die regelmäßig Opfer produzieren.

Während Mädchen eher verbale und psychische Gewalt ausüben, so fallen Jungen häufiger durch körperliche Auseinandersetzungen und Grenzüberschreitungen auf.

Zunehmend nehmen Lehrkräfte bei den Kindern mangelndes Empathiervermögen und wenig Befürchtungen gegenüber Konsequenzen wahr. Gleichzeitig erleben Schüler*innen oft eine scheinbare Solidarität und Loyalität durch andere Gruppenmitglieder. Diese handeln so (lachen, loben den Täter als “cool“, beschreiben das Opfer als selbst Schuld usw.) aus der Angst heraus selbst angegriffen zu werden. Der junge "Täter" deutet dies oft als Respekt und Zustimmung. Eine Konfrontation mit der Tat und der offenen Reflexion des Verhaltens kann diese Sichtweise verändern.

Kinder, die von Klassenkameraden als regelmäßige Zielscheibe von Peinigungen, Beleidigungen und tätlichen Angriffen genutzt werden, verfügen in den meisten Fällen über ein defizitäres Selbstbild und ein nur unzureichend ausgeprägtes Selbstvertrauen. Um aus dieser Rolle zu gelangen lassen sich die Betroffenen Strategien einfallen, die entweder in Rückzug und Vermeidung oder ungesteuerter Überaktivität enden. Damit unterstreichen sie häufig die Ihnen ohnehin schon zugedachte Rolle des Sonderlings. Hier gilt es, die Kinder in ihrem Selbstvertrauen zu stärken, ihre Kräfte und Fähigkeiten zu fördern als ihnen auch die Möglichkeit zu geben, eigene Bedürfnisse zu kommunizieren und Schwierigkeiten aktiv zu lösen.

Durch unsere Projekte möchten wir dazu beitragen, dass solche Strukturen in Klassen aufgedeckt, besprochen und verändert werden. Dabei widmen wir uns nicht nur der Sensibilisierung der„Täter“ und Stärkung der„ Opfer“, sondern auch den scheinbar unbeteiligten Kindern. Damit beabsichtigen wir die Stärkung der gesamten Klasse im Sinne einer „Peer- Group Education“ und befähigen gleichzeitig die teilnehmende Klassenleitung dazu zukünftig konstruktiv und präsent zu intervenieren.

 

Beispiele unterschiedlicher Projekte und Trainings in der Schule:

Grundschule "Ringen und Raufen"
Ringen und Raufen Stand Mai 07.pdf
PDF-Dokument [43.1 KB]
Sozialkompetenztraining
Sozialkompetenztraining.pdf
PDF-Dokument [71.4 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap

© 2018 Germscheid-Concept